Msgr. Franz Wilfinger und Susanne Kopeszki

e-mail

Startseite Franz Wilfinger Artikel Vorträge-Veranstaltungen Susanne Kopeszki Rundbriefartikel Rezepte Verschiedenes Berufsgemeinschaft-Phh

FW-persönlich Artikel Vorträge goldenes Priesterjubiläum-2018 40 Jahre Pfarrer-2015 60. Geburtstag-2003 65. Geburtstag-2008 70. Geburtstag-2013 75. Geburtstag-2018 Silbernes Ehrenzeichen-Stadt Wien-2015
Franz von Paola
-Namenspatron
Weihnachten-Meditation
Paulanerorden
Warum Paulanerkirche?
Franz von Paula - Kirchenpatron
Juli 2004 - Altarbild des Franz von Paula-Altares

Ignaz (Johann) Bendl gest. 1730
Franz von Paula,
oben im Strahlenkranz sein Wahlspruch - caritas

Seit 6.Juni 2004 erstrahlt das Bild die Wunder des hl. Franz von Paola von Ignaz (Johann) Bendl wieder in neuem Glanz.

Es zeigt den Heiligen über den Wolken im Lichtglanz des Himmels.

Der Heilig Franz wurde 1436 oder 1416 in Paola bei Neapel geboren, ließ sich nach zweijährigem Aufenthalt bei den Franziskanern als Einsiedler mit strenger Askese nieder. 1454 errichtete er in Cosenzc ein Kloster. Für seine Anhänger gründete er den Orden der "Eremiten des hl. Franz von Assisi", auch "Minimi" (die Geringsten) oder Paulaner genannt, der 1474 die päpstliche Bestätigung erhielt und sich schnell ausbreitete.

Zahlreiche Heilungen und Totenerweckungen werden Franz zu geschrieben.

Er starb am 2. April 1507 in Plessis-les-Tours.

Franz von Paola gilt als Patron der Einsiedler, der Leidenden und Seeleute.
Seine Fürbitte wird angerufen für Nachkommenschaft und gegen Pest
.

Unter dem Heiligen in der Mitte ein Mann in Ketten, der vom Licht aus dem Himmel beschienen wird.
Am rechten Rand steht ein Edelmann mit einer Fahne in der Hand, der Helm mit einem Federbuschen liegt zu seinen Füßen. Dahinter sieht man einen König. Vielleicht die Darstellung der Bekehrung des französischen Königs Ludwig XI.
Am linken Rand stehen Menschen, die um Hilfe bitten, ein Kind mit erhobenen Händen, darüber eine Person, die einen Brief nach oben reicht und ein Mann der auf sein Auge zeigt.

Zu Füßen des Heiligen reicht ein Engel Kerzen herunter; ein ganzer Stoss von Kerzen ist darüber noch zu sehen.

Kerzen bringen etwas vom Licht des Himmels auf die Erde. Menschen zünden auch heute noch Kerzen an; als Bitte oder zum Dank.