Msgr. Franz Wilfinger und Susanne Kopeszki

e-mail

Startseite Franz Wilfinger Artikel Vorträge-Veranstaltungen Susanne Kopeszki Rundbriefartikel Rezepte Verschiedenes Berufsgemeinschaft-Phh

FW-persönlich Artikel Vorträge 45-Jahre- an der Paulanerkirche - Abschiedsgottesdienst; goldenes Priesterjubiläum-2018 40 Jahre Pfarrer-2015 60. Geburtstag-2003 65. Geburtstag-2008 70. Geburtstag-2013 75. Geburtstag-2018 Silbernes Ehrenzeichen-Stadt Wien-2015
Franz von Paola
-Namenspatron
Weihnachten-Meditation
Rückblick - Monsignore Franz Wilfinger -
45 Jahre Pfarrer an der Paulanerkirche
Fotos: Tomislav Josipovic und Ram
Text: SK
Sonntag 13. September 2020 um 9 Uhr 30

Coronabedingt wurde der Gottesdienst von Anfang Mai auf September verschoben und es durften nur 100 Personen mit Anmeldung in die Kirche hinein.
Daher haben wir auch keine große Werbung gemacht und viele, die gekommen wären, haben wir über den Termin nicht informiert.
Es herrschte Maskenpflicht für alle TeilnehmerInnen während des ganzen Gottesdienstes - mit Ausnahme des Hauptzelebranten und der Akteure (nur beim Ambo)
Zur Konzelebration kamen: Gerald Gump, Pfarrer der Pfarre zur Frohen Botschaft (zu der die Pfarrgemeinde Wieden-Paulaner seit Jänner 2017 gehört) ,
Dr. Boris Holosnjaj, Pfarrvikar der Pfarrgemeinde Wieden-Paulaner; P.Pius Platz, Pfarrvikar der Nachbarpfarrgemeinde St. Thekla; Dr. Michael Landau, Caritaspräsident, der als Urlaubsvertretung in unserer Pfarre tätig war.
Zwei Mitglieder des ehemaligen Kirchenchores haben Teile einer lateinischen Messe und das Ave verum gesungen. An der Orgel begleitet von Karl Riedl, der seit 44 Jahren die Tasten der Orgel schlug.

In der Predigt erinnerte der scheidende Pfarrvikar an einige markante Erlebnisse aus den 45 Jahren.
Die guten Kontakte mit den politischen Verantwortlichen im Bezirk, die schon beim Antrittsbesuch überparteilich begannen und Auswirkungen bis hin zur Renovierung der Kirche hatten.

Dazu gehörten auch Zitate von Erwachsenen und Kindern.
Zum Beispiel erzählte eine alte Dame (92 plus), die bei der Amtseinführung dabei war, dass viele Leute in der Kirche waren, die sie aber alle nicht gekannt hat (aus der Kaplanspfarre). Sie zitierte auch eine Mitfeiernde beim Antrittsgottesdienst - "der wird nicht lange bleiben". 45 Jahre sind es geworden.

Im Anschluss an einen Abend des Gebetes, bei dem Msgr.Wilfinger die Predigt vorgelesen hat, weil er sie für die Kirchenzeitung aufschreiben musste, meinte ein Herr - "das sind nicht sie, sie sollten frei sprechen, wie immer".
Der Kommentar eines Buben in der Kinderpredigt am Sonntag des guten Hirten, sorgte auch diesmal für Erheiterung: er meinte "der Herr Pfarrer sei für ihn nicht der gute Hirte, sondern der Hirtenhund, der herumläuft, bellt und die Schafe ins Haxel beißt, damit sie nicht so weit hinausgrasen".
Am Ende des Gottesdienstes dankte der ehemalige Gemeindeausschussleiter Dipl.Ing. Benedict Wagner Msgr. Wilfinger für seinen Einsatz in allen Bereichen des Pfarrlebens.
Zwei Ministranten überreichten zwei Bücher mit persönlichen Wünschen und einer Geschenkbox.
Bezirksvorsteherin Lea Halbwidl dankte seitens der Bezirksvorstehung für die gute Zusammenarbeit.
Aus dem Gemeindeausschuss bedankte sich auch Sonya E.stellvertretend für eine große Gruppe von jungen Erwachsenen für die Begleitung auf dem Weg zur Taufe und für vielfältige Hilfen zur Integration.

Die dezeitige Gemeindeausschussleiterin Mag. Iris Pioro hielt die Laudatio für Susanne Kopeszki, die 45 Jahre lang als Pfarrhaushälterin tätig war. Sie gratulierte mit einem Blumenstrauß.

Auch Susanne Kopeszki ergriff das Wort zu einem Dank:
"Ich danke Gott,
* dass er meinen Weg vor 53 Jahren mit dem von Franz Wilfinger zusammmengeführt hat;
* dass dieser das Risiko eingegangen ist, mir einen Beruf zuzutrauen, der für mich zur Berufung geworden ist;
* dass ich durch die vielen Begegnungen wachsen und reifen durfte;
* dass ich in dieser Gemeinde eine große (Adoptiv) Familie bekommen habe;
* dass ich viele Menschen, Kinder und Erwachsene, ein Stück auf dem Lebens- und Glaubensweg begleiten durfte;
* dass der Weg uns nun dorthin zurückführt, wo er begonnen hat, dorthin, wo wir uns kennengelernt haben;
Ich bitte Gott un seinen Segen und seine Begleitung für alle, denen ich begegnen durfte."

Das Wetter hat es ermöglicht nacher auch eine Agape zu machen.
Hier bestand noch die Gelegenheit sich zu stärken und auch persönlich zu danken und alles Gute für die Zukunft zu wünschen-

  Rückblick auf den Abschiedsgottesdienst im Nachichtenblatt für Oktober 2020 von Mag. Iris Pioro