Msgr. Franz Wilfinger und Susanne Kopeszki

e-mail

Startseite Franz Wilfinger Artikel Vorträge-Veranstaltungen Susanne Kopeszki Rundbriefartikel Rezepte Verschiedenes Berufsgemeinschaft-Phh

FW-persönlich Artikel Vorträge 45-Jahre- an der Paulanerkirche - Abschiedsgottesdienst; goldenes Priesterjubiläum-2018 40 Jahre Pfarrer-2015 60. Geburtstag-2003 65. Geburtstag-2008 70. Geburtstag-2013 75. Geburtstag-2018 Silbernes Ehrenzeichen-Stadt Wien-2015
Franz von Paola
-Namenspatron
Weihnachten-Meditation
Rückblick - Monsignore Franz Wilfinger -
40 Jahre Pfarrer an der Paulanerkirche
Fotos: Ursula Prager-Ramsa und Susanne Kopeszki
Sonntag 27. September 2015 um 9 Uhr 30
Sonntag der Völker, Festgottesdienst zu 40 Jahre Pfarrer
Bericht: Dr. Adelheid Bretterbauer
Am Sonntag, dem 27. September, fand in der Paulanerkirche ein ganz besonderes Ereignis statt: Monsignore Franz Wilfinger feierte im Rahmen der Gemeindemesse sein 40-jähriges Jubiläum als Pfarrer der Pfarre Wieden. In seiner Predigt erinnerte er sich kurz an den Beginn seiner Tätigkeit, als er, der junge Kaplan aus Simmering, als neubestellter Pfarrer auf die Wieden kam.
Es war vermutlich ein leiser Kulturschock auf beiden Seiten. Der junge Kaplan nahm den Wahlspruch seines Pfarrers in Simmering mit: Porta patet, cor magis – Offen steht die Tür, mehr noch das Herz. Er kam den Wiednern offen und herzlich entgegen und so kam es auch von den Wiednern zurück. Bei seinem Antrittsbesuch bei der damaligen Bezirksvorsteherin Herta Haider war es für sie selbstverständlich, ihn sogleich auch persönlich mit ihrem Stellvertreter Alfred Hummel bekannt zu machen.
Pfarrer Franz Wilfinger hat mit seiner aufgeschlossenen und offenen Art sehr bald Zugang zu seinen Pfarrmitgliedern und viel Anerkennung und Sympathie gefunden.
Die Seniorin des Pfarrgemeinderates dankte ihm in herzlichen Worten für die vielen Jahre umsichtiger pastoraler Betreuung, für Bibelgespräche, Offene Runden, Männerrunden und vieles mehr. Sie überreichte ihm zur Erinnerung ein Geschenk des Pfarrgemeinderates und schloss die Bitte an, Pfarrer Franz Wilfinger möge seine Pfarre zumindest bis zum Abschluss des diözesanen Umstrukturierungsprozesses weiterhin so engagiert führen und begleiten.
Auch der amtierende Bezirksvorsteher Leopold Plasch richtete Worte des Dankes an ihn und beschrieb die beiderseitige Beziehung als eine Art „Don Camillo und Peppone auf der Wieden“.

Besonders berührt haben auch die Dankesworte eines jungen Mannes, der vor vielen Jahren als unbegleiteter minderjähriger afghanischer Flüchtling nach Wien kam und liebevolle Aufnahme‚ Betreuung und Heimat im Pfarrhaushalt gefunden hat.
Der 27. September war gleichzeitig der Sonntag der Völker. Stellvertretend für die anwesenden BesucherInnen aus anderen Ländern sprach ein Mitglied des Pfarrgemeinderates auch Fürbitten in kroatischer Sprache.
Viele trugen zum Gelingen dieser schönen und schlichten Messfeier bei: der Organist, die Vorsängerin, die aus diesem besonderen Anlass das Ave Verum von der Orgelempore sang,

die immer verlässlichen beiden Ministranten und nicht zuletzt die zahlreichen Messbesucher.

Monsignore Franz Wilfinger dankte in warmen Worten für die Anteilnahme. Im Hinblick auf die überaus große Zahl von Fremden, die sich derzeit aus Furcht vor Verfolgung, Krieg oder auf der Suche nach einem besseren Leben in unserem Land befinden, bat Pfarrer Franz Wilfinger seine Kirchengemeinde um die Einrichtung eines Sozialfonds zur Hilfe und Unterstützung dieser Personen in Not. Mit dem schönen alten Kirchenlied „Großer Gott, wir loben dich“ endete die Messfeier.
Auf dem kleinen Platz vor der Paulanerkirche stärkten sich KirchenbesucherInnen bei einer Agape mit heißen Würstel, Kaffee, österreichischen Mehlspeisen und Süßigkeiten aus dem Iran und aus Afghanistan. Mit fröhlichen Gesprächen und Erinnerungen klang der Sonntag-Vormittag aus.
Lieber Herr Pfarrer Monsignore Franz Wilfinger, herzliche Segenswünsche zum 40-jährigen Pfarrer- Jubiläum und viel Gesundheit ad multos annos!